Dienstag, 27. Juni 2017

Tierisch

was los ist es immer mal wieder, auch wenn wir "nur" noch einen Hund haben.


Mein Mann wuchs mit Hunden auf! Seine Eltern hatten einen Riesenschnauzer und bei seiner Tante im Harz gab es ebenfalls immer Hunde, dort tobte er dann mit einem Schäferhund bei seinen langen Ferien hier in Deutschland durch die Gegend - stellvertretend für seinen Freund aus Kindertagen zeige ich hier die Clara.

Seit meiner Kindheit bin ich in Katzen verschossen und ich wollte auch immer eine haben.
Allerdings habe ich eingesehen, als wir direkt an einer viel befahrenen Straße wohnten, das eine Katze nicht allzu viel Sinn hat.
Ich mag Freigänger und das sollte die Katze auch sein!
Also musste ich warten, bis zum Umzug in unser Haus, aber dann haben wir bei einer Katzeninitiative unseren Felix gefunden. 
Und Felix überraschte mich, nach einer ganz kurzen Eingewöhnungszeit, wollte er ständig und überall mit dabei sein.
Mein Mann war von dieser Anhänglichkeit auch sehr überrascht, hat er sich Katzen doch ganz anders vorgestellt.

So nahmen wir Felix öfter mal auf eine größere Hunderunde mit
Eines Tages kam er nicht mehr nach Hause :( 
Überall haben wir gesucht, Fotos verteilt, aber er wurde nie wieder gesehen - ich wusste ja was es heißt einen Freigänger zu haben. 

Statt Nintendo und wie diese ganzen elektronischen Dinge hießen bekamen unsere Mädchen 


eine Sunkissed-Kornnatter mit Namen Kisses und 2 Moschusschildkröten (Findus und Petterson).

Gekauft haben wir diese Tiere in einem Reptilienfachgeschäft in Hannover (zum Glück). Hier wurde uns erklärt, das die niedlichen kleinen Rotwangen-Wasserschildkröten (die es in jedem Zoofachgeschäft gibt) ziemlich groß werden und dann gerne ausgesetzt werden (was sie oft nicht überleben).
Wir entschieden uns dann für 2 Moschusschildkröten, welche nicht größer als 20 cm werden.
Überrascht war ich doch, das auch diese kleinen Schildkröten eine Bindung zu unserer jüngeren Tochter aufbauten - wenn sie an das Becken ging kamen beide immer angeschwommen, wehe jemand anderes kam und musste füttern - die beiden konnten vielleicht fauchen :)
Was uns dort leider nicht erzählt wurde ist, das Männchen anfangen die Weibchen ganz stark zu belagern, was wiederrum zu furchtbarem Stress führt, wenn man nur ein Weibchen hat.
So war es leider bei uns, Platz für ein Extra Becken hatten wir nicht mehr und so half man uns einen guten Platz für die beiden zu finden.

Für die Schlange haben wir auch ein neues Zuhause finden müssen, sie war Houdini unter den Schlangen. Wir haben das Terrarium so abgedichtet, das ich dachte sie müsste dort ersticken und doch ist sie immer wieder entwischt. Wir haben sie zwar immer wieder gefunden, aber ich hatte irgendwann nicht mehr die Nerven ständig auf Schlangensuche zu gehen.
Auch für Kisses wurde ein schönes neues Zuhause gefunden. 

Unser größtes Tierabenteuer "Pferde"!

Wetterfestigkeit ist eine Grundvoraussetzung!
Roberta mit der hellen Mähne - konnte sehr gut mit Erwachsenen, hatte aber immer mehr Probleme mit Kindern. Leider haben wir das erst später gemerkt. Als Gespann gekauft, haben wir irgendwann feststellen müssen, das die beiden Stuten sich überhaupt nicht leiden können.
Als es dann zu einem schweren Reitunfall mit unserer älteren Tochter kam (es ging zum Glück alles gut aus) haben wir uns entschlossen uns von Roberta zu trennen.
Sie wäre bei uns nicht glücklich geworden und wir mit ihr auch nicht mehr. Das Vertrauen war einfach nicht mehr da. Sie lebt jetzt in Dänemark bei einem älteren Ehepaar und hat als Beistellpferd ein kleines Pony an ihrer Seite.
Ein Pferd ist ein Herdentier, also machten wir uns auf die Suche nach einer Gefährtin. 
Ein Schleswiger Kaltblut sollte es wieder werden und bei Herrn Hansen (einer der wenigen Züchter dieser alten Pferderasse) wurden wir fündig.
Unsere Tochter suchte sich das Pferd aus - schließlich musste sie wieder Vertrauen fassen und ihre Ängste überwinden.
Salbei war dabei genau die richtige Wahl.

Vertrauen
Gefühlt waren unsere Mädchen Tag und Nacht bei den Pferden, zu meinem 40igsten Geburtstag haben sie mir ein Theaterstück "geschenkt". In den Hauptrollen meine Mädchen, Vanda, Salbei und Strolch (unser Labrador). 
Hier bedankt sich unsere jüngere gerade bei 2 Darstellern.


Die "kleine" gehörte zu den dunklen Mächten und Strolch war mal hier und mal da :)
Ja und diese tierischen Bewohner sind uns einfach zugeflogen



und darüber war ich auch sehr froh. Haben die Schwalben (wir hatten einige Brutpaare) doch ganze Arbeit geleistet und viele kleine Fliegen etc. weggefangen.

Über das Schleswiger Kalblut habe ich schon einige Male berichtet. Es gehört zu den bedrohten Haustierrassen (hier findet Ihr meine anderen Beiträge).

Als dann die Pferdehaarallergie bei meinem Mann und unserer großen Tochter immer schlimmer wurde und die Jüngere und ich gefühlt nur noch im Stalldienst waren, haben wir die Entscheidung getroffen, uns nach einem guten Platz umzuschauen. Gefunden haben wir ihn in NRW, wir sind immer noch in Kontakt, aber hingefahren und sie besucht - nein das habe wir nicht.
Aber anhand der Fotos ist zu erkennen, das sie sich dort pudelwohl fühlen.

Dies ist ein ziemlich langer Post geworden, ich könnte auch noch jede Menge schreiben, aber das Wichtigste ist für mich, das es ohne Vertrauen, Respekt, Verantwortungsbewusstsein und Achtung von und für beide Seiten nicht funktioniert.
Unseren Mädchen haben wir von Anfang an beigebracht, das unsere Tiere kein Spielzeug sind und sie genauso fühlen wie wir.
Jetzt nach fast 22 Jahren durchgehend mit Tieren muss ich allerdings zugeben, das ich nach unserer Coco eine Pause einlegen werde (allerdings soll dieser Tag noch in weiter Ferne liegen).
Ich bin sehr glücklich, das wir uns und den Kindern die Möglichkeit gegeben haben so viele Tiere kennen- und lieben gelernt zu haben und sie uns auch so viel Vertrauen entgegengebracht haben - dafür bin ich sehr dankbar!

Noch weitere Geschichten und Fakten über Tiere und Tierliebe findet Ihr bei Astrid.
Bei Lotta geht es um das Glück. Das Glück der Erde liegt für mich nicht nur auf dem Rücken der Pferde, aber Tiere zu haben ist für mich ein wichtiger Grund zum Glücklichsein!

Viele Grüße sendet Euch

Kirsi

Kommentare:

  1. So many wonderful animals Kirsi and so many memories. Not sure if I'd like to have a snake in the house though!
    Have a great Tuesday :)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kirsi, danke für diesen Einblick in ein sehr intensives Leben mit Tieren mit allen Auf und Abs! Dazu gehört doch auch einiges Durchhaltevermögen und Enthusiasmus, zumal das Verantwortungsbewusstsein ja immer wieder auf harte Proben gestellt wurde.
    Danke fürs Mitmachen!
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kirsi,
    ja auch durch euer Leben sind schon viele Tiere gegangen... und du kannst dir ein Leben ohne sie wahrscheinlich ebenso schwer vorstellen wie ich (auch wenn du schreibst, mal eine Pause nach Coco zu machen). Wir haben auch überlegt, ob wir nach Nina und Maxwell (die jetzt 13 und 14 sind) vielleicht mal eine Zeitlang keine neuen Tiere zu uns nehmen wollen, aber wie es im Moment aussieht, will uns der Streunerkater Austria ja ohnehin die Wahl abnehmen. Mal abwarten, ob er wirklich hier einzieht oder ob er doch lieber nur ab und zu auf Besuch kommt....
    Herzlichst, die Traude
    PS: Nein, wir hätten von dem Coldplay-Konzert wirklich absolut nichts gehabt, wäre nicht gegangen. Ich bin da nur im Bett gelegen und habe vor mich hingeschwitzt und gehustet und auch Edi war sehr krank und sehr erledigt (obwohl er schneller als ich gesund wurde). Schon gut, dass Jana und ihr Freund an unerer Stelle hingegangen sind...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe es geht jetzt besser und Ihr seit über den Berg.
      Ja ich werde auch mal abwarten, aber es ist bestimmt auch mal schön ein wenig Luft zu schöpfen und nicht immer an ein Tier denken zu müssen!

      Löschen
  4. Liebe Kirsi,
    bewundernswert welchen "ZOO" Ihr Euch im Laufe der Jahre zugelegt habt ;-))
    Spaß wäre es, wenn noch alle in Eurer Umgebung leben würden, das wäre ein Fulltime-Job für ein Familienmitglied.
    Ja, wenn man auf dem Land wohnt ist so etwas möglich, aber ich habe in meiner "Stadt-Rand-Wohnung"
    nicht mehr als insgesamt 3 Hunde und 1 Katze beherbergen können - mit immer viel Pause dazwischen.
    Tiere sind eine Bereicherung - auch wenn man hin und wieder auf etwas verzichten muss - und ich hoffe, dass mir meine Joy noch einige Jahre Gesellschaft leistet.

    Deine Bilder gefallen mir sehr gut, Tierliebe in voller Aktion.

    Herzliche Grüße
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast Du Recht Elisabetta - Tiere sind wahrlich eine Bereicherung und ich möchte auch keine Erinnerung missen, aber mal so eine kleine Pause ... na ich habe ja wohl noch viel Zeit!

      Löschen
  5. wow, so viele tiere, das wäre mein traum gewesen! ich habe mir als kind immer tiere gewünscht, aber meine eltern wollten partout keine haben. jetzt ist es so, dass mit vollzeit arbeiten und einer stadtwohnung jedes tier in wahrheit arm wäre, weswegen dieses vorhaben auf die zukunft verschoben wurde. sollte ich einmal kinder haben, die sich tiere wünschen, werde ich ihnen diesen wunsch aber in jedem fall erfüllen. pferde, hunde und katzen liebe ich über alles, auch schildkröten (im urlaub habe ich eine von der straße gerettet) und schlangen faszinieren mich (obwohl sie mir fütterungstechnisch nicht das liebste haustier wären).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das mit den Schlangen füttern daran muss man sich echt gewöhnen :))

      Löschen
  6. Wie schön, liebe Kirsi,
    hab grad ganz interessiert von eurem Zoo gelesen und find es Klasse, dass ihr mit so vielen Tieren lebt und gelebt habt; für eure Mädels bestimmt auch wunderschön so nah mit Tieren aufzuwachsen!
    Schade, mit der Pferdehaarallergie - in Fall ist eine Trennung unumgänglich! Ich freu mich, dass ihr die Pferde gut unterbringen konntet - und ja, ich kann sehr gut verstehen, dass ihr noch nicht wieder da gewesen seid... - Einer meiner Söhne hat auf eine Katze sehr allergisch reagiert, wir mussten uns auch trennen - eine andere Katze, einige Jahre später war kein Problem. Das verstehe wer will...
    Und was es heißt Freigängerkatzen zu haben, das kann ich auch nachvollziehen...

    Danke für diesen tierischen Einblick - ein schöner, aber auch etwas trauriger Beitrag!
    Ich wünsche dir noch einen schönen Nachmittag,
    liebe Grüße - Maje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe ich habe Dich nicht allzu traurig gestimmt, Dir einen schönen Abend!

      Löschen
  7. Liebe Kirsi,
    auch unser erster Kater "Mautz" war ein sehr anhängliches Tier - ein Hundskater, das habe ich oft gedacht. Er ist stundenlang mit uns durch den Wald spazieren gegangen. Wir haben ihn so sehr geliebt, aber unsere gemeinsame Zeit dauerte leider nur wenige Jahre. Wir vermissen ihn immer noch ganz schrecklich. Aber nun lebt sein Bruder Möhrchen bei uns. Und inzwischen ja auch noch unser herzallerliebster Hund. Ja, Tiere zu haben ist etwas so wunderbares. Wer keine hat, der weiß nicht, was ihm entgeht. Ganz liebe Grüße zu Dir.

    AntwortenLöschen
  8. Meine Güte, du hast aber schon einiges an Tieren gehabt. Ja bei dem Glück dachte ich auch a die Pferde, aber sei sind mir ja wie du weißt nicht geheuer.

    Ich bin ein Katzenliebhaber und habe eher viele Katzen gehabt und jetzt ja die beiden BKH´s

    So denke ich, dass du ohne Tiere gar nicht mehr kannst. Ich finde es auch gut, wenn Kinder mit Tieren aufwachsen und man ihnen eine kleine Aufgabe damit verbindet.

    Hab dich fein und einen lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt wo Du das sagst mit den Pferden, aber beim Holzrückelehrgang da hast Du doch mit ihnen gearbeitet. Aber das werde ich Dich morgen bei Dir nochmals fragen, jetzt mache ich gleich Feierabend - Dir einen schönen Abend!

      Löschen
  9. Ein schöner Bericht - ja die Pferde denen geht es immer noch so gut, ihr Kutscher schwärmt immer wieder aufs Neue.
    Aber auch wir haben viel Glück gehabt solche Pferde zu finden. Salbei ist immer noch die etwas "faule" und Vanda zieht wie verrückt :)
    VG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wird sich wohl auch nicht mehr ändern. Ich bin sehr froh, das die Pferde es so getroffen haben!

      Löschen
  10. Diese Entscheidung habe ich auch schon für mich getroffen. Nach Gismo hole ich mir keine neue Katze mehr, und das kann im Alter von 16 Jahren ja auch schnell gehen. Es wird mir zwar etwas fehlen, aber auch das kenne ich schon von den Pferden bzw. meinem Pferd welches ich auch in D. gelassen habe. Bin auch mit einem Hund aufgewachsen aber hatte mich dann wegen der Berufstätigkeit für Katzen entschlossen. So bin ich auch dabei "hängengeblieben". Aussenkatzen ist seitdem ich ja nun mittlerweile hier fünf Katzen "verloren" habe auch ein No-Go. Ich hänge einfach zu sehr mit dem Herzen an einem Tier, und dann auf einen oder anderen Tag weg oder Rattengift gefressen und tot, neeee.

    Apropo Pferdehaarallergie...da könnte ich einen langen Kommi schreiben, denn nicht jeder angebliche Tierhaarallergie ist wirklich eine sondern es sind Bakterien am Magen. Habe ich selbst erlebt und durch eine Bekannte die angeblich auch ihr Pferd hätte abschaffen müssen eine Alternativmedizinerin kennengelernt die mir mit der angeblichen Katzenhaarallergie geholfen hat. Leider wird dies von fast allen Ärzten noch nicht erkannt und dementsprechend behandelt.

    Es ist wirklich schön wenn man schon als Kind eine Beziehung zu einem Tier haben konnte, und ich kann Menschen die keine Tiere mögen nicht verstehen. Alle Tiere sind wunderbare Geschöpfe und die Liebe eines Tieres ist einfach nur wundervoll.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für das Lesen und Deine Meinung.
Ich bemühe mich immer zu antworten (auch wenn es mal etwas länger dauert).
Sollte ich es mal nicht schaffen, bitte nicht böse sein.

Viele Grüße und bis zum nächsten Mal!

Thank you for your comment. I'm pleased about the comments.
Best wishes
Kirsi

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...