Donnerstag, 16. März 2017

Wiste 'ne Beer?

Am Sonntag haben wir ja einen spontanen Ausflug in das schöne Havelland gemacht und als wir so dort waren, wollte ich gerne nach Ribbeck und ich habe ihn Euch mitgebracht den berühmtesten Birnbaum

Den Originalbaum hat es umgehauen

Das soll tatsächlich der echte Baumstumpf sein


 Und hier jetzt der neue Birnbaum gleich daneben

Und weil ich dieses Gedicht so gerne mag (das konnte ich sehr gut auswendig lernen), darf es hier nicht fehlen:

Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland,
Ein Birnbaum in seinem Garten stand,
Und kam die goldene Herbsteszeit

Und die Birnen leuchteten weit und breit,
Da stopfte, wenn's Mittag vom Turme scholl,
Der von Ribbeck sich beide Taschen voll,
Und kam in Pantinen ein Junge daher,
So rief er: »Junge, wiste 'ne Beer?«
Und kam ein Mädel, so rief er: »Lütt Dirn,
Kumm man röwer, ick hebb 'ne Birn.«


So ging es viel Jahre, bis lobesam
Der von Ribbeck auf Ribbeck zu sterben kam.

Er fühlte sein Ende, 's war Herbsteszeit,
Wieder lachten die Birnen weit und breit;
Da sagte von Ribbeck: »Ich scheide nun ab.
Legt mir eine Birne mit ins Grab.«

Und drei Tage drauf, aus dem Doppeldachhaus,
trugen von Ribbeck sie hinaus,
Alle Bauern und Büdner mit Feiergesicht
Sangen »Jesus meine Zuversicht«,
Und die Kinder klagten, das Herze schwer:
»He is dod nu. Wer giwt uns nu 'ne Beer?«

So klagten die Kinder. Das war nicht recht -
Ach, sie kannten den alten Ribbeck schlecht;
Der neue freilich, der knausert und spart,
Hält Park und Birnbaum strenge verwahrt.

Aber der alte, vorahnend schon
Und voll Mißtraun gegen den eigenen Sohn,
Der wußte genau, was damals er tat,
Als um eine Birn' ins Grab er bat,
Und im dritten Jahr aus dem stillen Haus
Ein Birnbaumsprößling sproßt heraus.


Und die Jahre gingen wohl auf und ab,
Längst wölbt sich ein Birnbaum über dem Grab,
Und in der goldenen Herbsteszeit
Leuchtet's wieder weit und breit.

Und kommt ein Jung' übern Kirchhof her,
So flüstert's im Baume: »Wiste 'ne Beer?«
Und kommt ein Mädel, so flüstert's: »Lütt Dirn,
Kumm man röwer, ick gew' di 'ne Birn.«


So spendet Segen noch immer die Hand
Des von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland.

(Theodor Fontane)

Diesen schönen Birnbaum verlinke ich mit dem DND, dem Streifzug am Mittwoch und weil es so schön grün ist (beim mittleren habe ich etwas nachgeholfen) mit dem Weekend Green am Freitag. 
Und weil wir gestern länger den 22. Geburtstag unserer "Großen" gefeiert haben, mache ich es mir heute leicht und sende T. Fontane zu Nova's ZiB.

Viele schöne Sachen haben wir besucht im Havelland, davon werde ich noch einiges zu berichten haben.

Liebe Grüße

Kirsi

Kommentare:

  1. Liebe Kirsi,
    guten Morgen, das Gedicht ist eines der ersten in einem Bilderbuch, das ich meinem
    Kind vorgelesen habe und er kannte es auswendig, als er in den Kindergarten kam.

    Viele Kinder kennen das leider heute gar nicht mehr, schade.

    Ich habe da Buch sogar noch gefunden und ich werde es nochmals bestellen, weil das Buch irgendwo hin verschwunden ist. Mein Enkel soll es auch kennenlernen.

    http://www.buecher.de/shop/bilderbuecher/herr-von-ribbeck-auf-ribbeck-im-havelland/fontane-theodor/products_products/detail/prod_id/23846841/

    Klasse, ich bin eine Dern und will auch zu gegebener Zeit ein goldgelbe Birne.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein schönes Buch, das wird Deinen Enkel bestimmt freuen

      Löschen
  2. Ach herrjeh...der Ribbeck und das Gedicht. Auch ich habe es in der Schule lernen müssen und noch heute sind mir die Worte im Gedächnis. Vor Ort nie gewesen ist es echt interessant mal zu sehen. Toll dass du uns mitgenommen hast. Freue mich auf mehr.

    Wünsche dir einen schönen Tag und sende viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja so einige Passagen vergisst man wohl nie

      Löschen
  3. Jaja, wer kennt es nicht aus unserer Generation :-) bei meinen Kindern bin ich mir da nicht so sicher.
    Mir hat es immer gefallen, aber hängengeblieben ist immer nur die erste Strophe *lach*
    liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch meine Kinder haben das auch noch in der GS gelernt (sind jetzt aber auch schon 22 und 19)

      Löschen
  4. Liebe Kirsi,
    ich habe geschmunzelt - ein Gedicht, dass ich auch heute noch kann.
    Es gehörte früher zu meinen Lieblingsgedichten und fehlte in keiner
    Deutschstunde. Was mussten wir nicht alles auswendig lernen? Es war
    gut und hat uns nicht gschadet.
    Danke für diesen ausführlichen Poat.
    Einen sonnigen Tag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob ich alles noch kann? Ganz sicher bin ich nicht mehr

      Löschen
  5. Liebe Kirsi,
    von dieser Geschichte hatte noch nie gehört. Das Gedicht ist wirklich sehr schön und ich bin sicher, meine Kinder kennen, sie sind beide in Deutschland zur Schule gegangen.
    Danke für das schöne Mitbringsel und sei ganz lieb gegrüßt!
    Ella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das war eins der Standard-Gedichte hier

      Löschen
  6. Liebe Kirsi
    Ein ganz tolles Gedicht. Das kam sogar mir irgendwie bekann vor...
    lg Gabriele ☼

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Kirsi,
    ich liebe ja dieses berühmte Gedicht und lese es immer wieder gerne und freue mich daran.
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man kann es wirklich immer mal wieder lesen

      Löschen
  8. Hallo Kirsi,
    ja, auch ich kenne dieses Gedicht aus meiner Kinderzeit und ich finde es toll, das es diesen Birnbaum wirklich gegeben haben soll!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand es auch sehr schön endlich mal dorthin gekommen zu sein wo er mal gestanden haben soll, ist überhaupt eine schöne Gegend dort

      Löschen
  9. Hallo Kirsi,
    ja das Havelland und der Herr von Ribbeck.Ich kenne es auch noch.Schöner Post.
    Liebe Grüße Pippi

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Kirsi,

    das Gedicht kannte ich noch nicht (oder vergessen?). Mir gefällt es aber sehr gut. Dein Birnbaum und den alten Baumstumpf dazu, passen wunderbar zum DND.

    Liebe sonnige Grüße schickt dir
    Paula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute hat sich die Sonne leider verzogen und es stürmt und regnet, aber sie wird wiederkommen

      Löschen
  11. oh jaaa.. Herr von Ribbeck ..
    ich habe das Gedicht sehr gemocht
    und es mir immer bildlich vorgestellt ;)

    schade dass der alte Baum nicht mehr steht..
    aber schon wächst Ersatz
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der wäre ja jetzt auch ganz schön alt. Ich weiß gar nicht, ob Obstbäume sooo alt werden können

      Löschen
  12. Super, liebe Kirsi, dass du uns diesen bekannten Birnbaum von deinem Ausflug mitgebracht und dazu auch gleich das berühmte Gedicht eingestellt hast. Ich konnte es auch mal auswendig, aber habe es inzwischen nicht mehr komplett im Kopf. Ja, ja....die lieben grauen Zellen. *g*

    Finde ich super, dass es noch ein Stück des Originalbaumes dort zu sehen gibt.

    Dann hoffen wir mal, dass der neu gepflanzte Baum fleißig Früchte tragen wird.

    Liebe Grüße und dir einen schönen Abend
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach so alles kann ich wohl auch nicht mehr (auf jeden Fall nicht fehlerfrei)

      Löschen
  13. Liebe Kirsi,
    dieses Gedicht kannte ich (natürlich) nicht, denn Ribbeck und das Havelland sind für uns Ösis nicht DER Begriff ;-))
    Aber das Gedicht finde ich sehr lieb und weil es so positiv erzählt kann man sich das als Kind auch gut merken - denke ich.
    Bin schon neugierig auf Deinen Bericht vom Havelland - für mich totales Neuland.

    Liebe Grüße und hab einen schönen Samstag
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dafür habt Ihr bestimmt andere Dinge welche mir so gar kein Begriff sind.

      Löschen
  14. Hallo Kirsi,
    ein wunderschönes Gedicht, aber auswendig
    kann ich das nicht, ware aber sehr gut, wenn
    man mit zunehmendem Alter manchmal Gedichte auswendig
    lernen würde ;-)
    Ich wünsche dir einen gemütlichen Nachmittag.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das Wetter ist auch gut geeignet für einen Kuschel-Tag!

      Löschen
  15. Liebe Kirsi,
    hui, das ist aber ein ganz schön langes Gedicht zum Auswendiglernen! Beim Thema Birnbaum werde ich ein bisschen wehmütig, weil ein Gärtner vor zwei Jahren aufgrund eines sprachlichen Missverständnisses unseren Birmbaum nicht "zurückgeschnitten" sondern komplett umgeschnitten hat. Dabei trug er ausgerechnet in diesem Jahr dei besten Birnen. Und er hatte in unserem Garten im Frühling so richtig tolle üppige Blüten...
    Du hast auch eine Fische-Tochter - meine Janatochter hatte am 12.3. ihren 24. Geburtstag! Die "richtige" Feier mit der Familie - also auch mit uns - findet aber erst morgen statt.
    Alles Liebe, Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2017/03/anl-15-veggie-rezept-und-grun-braun.html

    AntwortenLöschen
  16. Das finde ich Klasse, liebe Kirsi, das Du an dieses Gedicht erinnerst.
    Sollte das tatsächlich der Baumstumpf sein, schön, das daneben ein Birnbaum steht.
    Sehr schön!!
    Liebe Grüße zum Wochenende, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es heißt das ist der originale Baumstumpf

      Löschen
  17. Ein schönes Gedicht, das mir schon immer gefallen hat.
    Danke, liebe Kirsi, auch für die tollen Bilder.
    Lieben Gruß, Gabi

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Kirsi,
    wie schön, dass ein neuer Baum daneben gepflanzt wurde. Mir kommt es so vor, als ob in den letzten Jahren nur noch Obstbäume abgehakt und kaum neue gepflanzt werden.
    Das Gedicht weckt Erinnerungen. Danke dafür.
    Liebe Grüße
    Renee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einiges wird wieder aufgeforstet, aber in den eigenen Gärten wollen einige Leute eben nicht mehr so viel Laub und die Arbeit damit haben, das macht mich auch immer ein wenig traurig

      Löschen
  19. Ja liebe Kirsi, das Gedicht von Herrn Ribbeck musste ich auch auswendig aufsagen. Dass es den Birnbaum wirklich gegeben haben soll finde ich schön.

    Liebe Wochenendgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  20. ....unsere zwei Birnbäume sind die Lieblinge der älteren Enkelin! Auf die Frage: "Opa sind die Birnen schon reif?" - freue ich mich jedes Jahr!!!!
    Schönen Sonntag,
    Luis

    AntwortenLöschen
  21. Wohlbekannt und schön einmal wieder zu lesen, liebe Kirsi. Dankeschön für den Ausflug dann an die originale Stätte des Fontane Gedichts. Die Großeltern väterlicherseits hatten einen wunderbaren Birnbaum in deren Hof stehen. Als Kinder bekamen wir die Früchte bis nach München gesandt...

    ...Dir und Deiner Familie noch einen schönen Sonntag und sende ich herzliche Grüßle, Heidrun

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Kirsi,
    mein Mann hat mir erzählt, dass er dieses Gedicht einmal als Strafarbeit bekommen hat und es - er weiß nicht mehr genau wie oft - abschreiben musste. Seit dieser Zeit klebt es in seinem Kopf und wird von ihm immer gerne zum Besten gegeben. Sehr schön, dass es diesen Baum tatsächlich gegeben hat/haben soll und dass auch nicht vergessen wurde, einen neuen daneben zu pflanzen, als der alte nicht mehr zu retten war.
    Liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als Strafarbeit ist das aber ganz schön viel gewesen, das er das nicht vergisst kann ich mir gut vorstellen

      Löschen

Vielen Dank für das Lesen und Deine Meinung.
Ich bemühe mich immer zu antworten (auch wenn es mal etwas länger dauert).
Sollte ich es mal nicht schaffen, bitte nicht böse sein.

Viele Grüße und bis zum nächsten Mal!

Thank you for your comment. I'm pleased about the comments.
Best wishes
Kirsi

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...