Dienstag, 23. Februar 2016

Der schwarze Hengst Bento

Lieblingsdinge




Der schwarze Hengst Bento gehört zu meinen Lieblingsdingen.

Das Buch gehört eigentlich meinem Onkel Willi (der älteste Bruder meines Vaters). Mein Vater "borgte" es sich immer mal wieder aus, weil er die Geschichte von Bento unheimlich spannend fand und als dann die Geschwister so nach und nach das Elternhaus verlassen haben ist Bento eben bei ihm geblieben.

Irgendwann stöberte ich so bei meinen Eltern im Regal rum und da fiel mir dieses Buch in die Hände (lesen konnte ich noch nicht). 
Die Fotos in diesem Buch waren so wunderschön, das ich immer und immer wieder drin blättern musste und fing dann an zu träumen.
Meine Oma und mein Opa wohnten damals neben einem großen Sägewerk und die Tochter des Besitzers hatte ein eigenes Pferd und mochte mich sehr gern und dann hat sie mich immer auf ihrem Pferd über den großen Platz geführt. Wie stolz war ich dann (nicht nur das ich "reiten" durfte), nein ich hatte auch eine richtig große Freundin.
Auch wenn es sich nicht um einen wilden Rappen handelte, ihr Apfelschimmel war ein wunderschönes Pferd mit Namen "Kleiner Onkel" (den Namen kann man ja gar nicht vergessen).

Als ich dann auch des Lesens mächtig war und groß genug, um auch die nicht so schönen Geschichten zu verstehen durfte ich es endlich lesen. 
Ach wie habe ich geweint über die Grausamkeiten der Menschen, den Verlust einiger Pferde, aber am Ende hat Bento und das Gute immer gesiegt!
Allerdings fiel mir dann auch auf, das der eigentliche Besitzer Onkel Willi ist. 
Und als ich meinen Vater um eine Erklärung bat, erzählte er mir dann, dass das Buch auf Lebenszeit "geborgt" ist.
Mein Onkel fand die Begeisterung seines kleinen Bruders so schön, das er das Buch nicht wiederhaben wollte. 
Nach dem Tod meines Vaters wollte ich es ihm wiedergeben, aber er hat es mir dann "weiter geborgt", da ich ja die gleiche Freude an dem Buch hatte wie sein Bruder.
Und mein Cousin hat dann auch gleich erklärt, das ich das Buch ruhig an meine Mädchen "weiter borgen" dürfte.
Diese Leidenschaft zu einem Buch würde er nicht haben und da soll es bleiben wo es hingehört.
Und nun steht es in unserem Bücherregal, ab und an blättere ich immer noch durch seine Seiten und schwelge in Erinnerungen.

Die Fotos habe ich nicht bearbeitet, sie sind tatsächlich schwarz-weiß!


  
Und geschrieben über eins meiner Lieblingsdinge habe ich, weil Mirko die Blogparade zu diesem Thema in seinem Sprachrhytmus in's Leben gerufen hat!
 
Es fühlt sich ja auch immer mal ganz gut an, ein wenig nostalgisch zu werden!

Und da das Buch aus dem Jahr 1950 stammt sende ich meinen Blick zurück in die Vergangenheit auch an Susi
http://zaunblicke.blogspot.de/2016/02/februar-galerie-fur-alle-guckloch-motive.html


Und was sind Eure Lieblingsdinge? Auch etwas was schon längst zurückliegt oder etwas ganz aktuelles?

Liebe Grüße und bis zum nächsten Mal

Eure Kirsi


Samstag, 20. Februar 2016

Delfine und leere Stifte

(Quelle: Pixabay)

Mit Volldampf voraus

möchte ich Euch heute die Aktion Kinderbus vorstellen (kein Werbeklick).
Ich wusste nämlich nicht, das man mit Müll einen guten Zweck verfolgen kann und darüber möchte ich heute berichten:
Es geht vor allem um ein kleines Mädchen mit Namen "Aaliyah" (er bedeutet soviel wie hoch / erhaben und stammt aus dem Arabischen) und um die Fa. BiC (die mit den Feuerzeugen etc.).
Aaliyah benötigt eine Delfintherapie und BiC könnte dies möglich machen und dafür werden leere Stifte gesammelt und zu BiC weitergeschickt.
Pro Stift erhält der Kinderbus 2 Cent von BiC.
BiC wiederrum leitet die Stifte an  weiter, diese Firma recycelt die Stifte dann zu Gießkannen und Mülltonnen zum Beispiel.  
Besser als die Müllhalde oder Müllverbrennung. Besonders schlimme Folgen hat Plastikmüll in der Natur (er ist nahezu unverrottbar) sowie in unseren Meeren, dort landet ja leider auch ein Großteil "unserer" Produkte. 
In den Mägen vieler Fische oder anderer Meeresbewohner werden zum Teil unverdaute "Zivilisationsspuren" gefunden

Es ist also nicht nur eine gute Tat, sondern ein großes Nachhaltigkeitsprojekt.

Von Frau Schnarr (Gründerin von Kinderbus) habe ich erfahren, das ungefähr 750.000 Stifte benötigt werden und da das eine ganze Menge ist habe ich beschlossen
1.) mitzusammeln (und weitere Kisten aufzustellen) und
2.) die Aktion bekannter zu machen und dazu ist ein Blog ideal. 
  
Das Geld für den "Müll" wird dann für die Therapie gestiftet.

Tiere als Therapeuten 

Wie sehr doch Tiere uns Menschen helfen ist schon so oft bewiesen und erzählt worden (die Freude die ein Tier macht mal außen vor gelassen). 
Blinden- und Therapiehunde, Such- und Rettungshunde, Therapiepferde, Krebshunde.
Demenz- und Alzheimerpatienten sind viel entspannter und ruhiger wenn sie ein Tier streicheln. 
Altenheime? Ja ganz unbedingt. Ein paar gibt es ja schon, aber leider noch zuwenige. Lieber weniger Bürokratie und Regeln und mehr Spaß und Leben für alle Bewohner und Mitarbeiter.
Nachweislich entspannt jeder Mensch beim Streicheln eines Tieres.
 
Ich könnte noch jede Menge weiter dazu schreiben. Strolch unser Labrador sollte ein Therapiehund werden, leider hat er an Epilepsie gelitten und durfte sich diesem Stress nicht aussetzen. Denn Stress war einer der Hauptauslöser für seine Anfälle.
Denn ja, für die Tiere ist das ein enormer Stress (jeder darf mal streicheln, jeder möchte mal die Leine). Nach Rücksprache mit unserer Tierärztin hat sie davon abgeraten.
Wir haben darauf gehört und er wurde immerhin 11,5 Jahre alt (blind und taub), bis zu seinem Ende immer liebenswürdig und freundlich. Unsere Coco wurde dann zu seiner "Blindenhündin". Herrlich die beiden zusammen, aber das sind andere Themen, nun wieder zurück.

Die Delfine therapieren und helfen uns also auch, dann ist es doch wohl nicht zuviel verlangt ihren Lebensraum zu schützen
  
Dies ist ein tolles Buch welches ich nur empfehlen kann, um ein wenig mehr über diese außergewöhnliche Therapie zu lesen.
Ist schon ein wenig älter, man merkt es an der Schreibweise: "damals" wurde Delphin noch mit "ph" geschrieben.
Aber immer noch lesenswert!


Warum auch der kleinen Aaliyah diese besondere Therapie gut tun würde erfahrt Ihr auch auf der Seite Kinderbus und zwar genau hier


Damit diese Therapie möglich wird und nicht einfach nur ein Traum am Horizont bleibt
(Quelle: Pixabay)
bitte ich Euch um Eure Hilfe und um weitere Verbreitung in und mit Euren eigenen Worten oder sammelt so viel Ihr könnt (ab 5 kg Stiften wird ein kostenloser Versandschein zugeschickt).
Geldspenden dürfen von dem Kinderbus nicht angenommen werden, nur die Stifte sind nützlich (ebenfalls nachzulesen auf der Seite).

Und da dieses Thema sehr gut zu ANL passt sende ich diesen Beitrag an Traude!

Schön das Du die Aktion in's Leben gerufen hast :-)
 
Macht's gut, liebe Grüße

Kirsi

Freitag, 19. Februar 2016

Freitagsfüller


Heute mache ich auch mal wieder mit bei Barbara's 357. Freitagsfüller!


1.     Gar nicht in Frage kommt  zur Zeit ein Urlaub.

2.    Das Wetter hat mich (noch) nicht geschafft.

3.    Am liebsten mag ich bunte Tulpen

4.    Seit gestern ist es wieder voll in meinem Kühlschrank.

5.    Ich werde schwach, wenn ich kleine Buchläden sehe

6.   Der Frühling soll bald kommen, aber kein Schnee.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Sport, morgen habe ich  eine Feier geplant und Sonntag möchte ich ausruhen!


So das war's mit meinen fünften Freitagsfüller, Euch allen einen guten Start in das Wochenende

liebe Grüße

Kirsi

Donnerstag, 18. Februar 2016

So sind wir

Das bin ich ...
ist ein tolles Bloggerspiel zum Vorstellen - gefunden bei Kristinas Hobbythek

Kirsi 

K  kühl  (halbe Finnin)
I   improvisierend
R  reserviert (siehe "K)
S  spontan
I   ironisch (manchmal)

Da mein Mann und ich den Blog zusammen schreiben (manchmal jedenfalls) stelle ich auch noch vor:

Falk 

F  freundlich (zu allem und jedem, immer und überall)
A  abenteuerlustig (hat immerhin 11 Jahre in Brasilien gelebt)
L  lebensfroh
K  kreativ

Und dann möchte ich Euch auch noch mein "Fotomodell" vorstellen, bei manchen unserer Produkte ist sie das "Werbegesicht" (keine Angst es folgen keine Kinderfotos)

Coco

C  charmant
O  optimistisch (für sie ist der Napf immer halbvoll)
C  clever
O  offensiv (für ihre Familie geht sie durch dick und dünn)

Und das ist unsere Coco (sie hat das kleine schwarze in einen ganz anderen Zusammenhang gebracht)


Coco ist eine Riesenschnauzerdame 6 1/2 Jahre alt und trägt z. Zt. "Winterkleid"

Montag, 15. Februar 2016

#bloggeralphabet D wie Design

Und eine neue Runde beginnt im


Blogger-Alphabet

Dieses Mal ist es der Buchstabe "D" wie Design!


Wie schön das es jedes Mal ein paar "Leitfragen" gibt, zu diesen fällt mir dieses Mal sogar etwas ein:
 
Was macht für dich ein gutes Blogdesign aus? Welche Tipps kannst du Blog-Einsteigern da mit auf den Weg geben? 

"Es darf nicht zu überladen sein. Eine Sidebar rechts oder links finde ich schöner als zu beiden Seiten. Oft bin ich davon so abgelenkt das ich ganz über den Post hinwegkomme.
Fotos lockern einen Post auf und ich schaue mir auch gerne welche auf den Blog's an.

Mit Tipps halte ich mich lieber zurück, aber einer fällt mir ein: Nicht eine zu verschnörkelte Schrift nehmen und nicht zu klein schreiben, das erschwert das Lesen unheimlich. Nicht zuviel bunte oder abwechslungsreiche Schriften mischen.
Das wäre es aber auch schon mit Tipps, am besten immer selbst ausprobieren, der Blog muss ja vor allem einem selbst gefallen".

Was ist dir bei deinem eigenen Bloglayout wichtig? Verwendest du vielleicht bestimmte Farben, die charakteristisch für deinen Blog sind und somit einen Wiedererkennungswert schaffen?

"Orange ist meine Hauptfarbe. In unserem Shop findet sich ebenfalls einiges in orange und da der Blog ein Teil davon ist, habe ich diese Farbe als Wiedererkennungswert gewählt. Ebenso verhält es sich mit dem Hintergrund (Holz im Blog - Bambus im Shop)".

Wann passt für dich auf einem Blog eher der Magazin-Style (viele angeteaserte Beiträge auf einmal auf der Startseite), wann bevorzugst du die „klassische“ Variante, bei dem die Beiträge gleich komplett angezeigt werden?

"Ich bevorzuge die "klassische" Variante (auch wenn ich dann länger runterscrollen muss). 
Die Magazine lese ich allerdings auch, machen mir aber nicht so viel Spaß!"

Was sind absolute No-Gos in Sachen Layout?
Erinnerst du dich noch an Webdesign-Trends, die heute nicht mehr angesagt sind?

"Pop-Ups für Newsletter etc. pp., wenn das kommt bevor ich mich überhaupt umschauen konnte bin ich (meist) wieder weg. Ich lerne erstmal den Blog und die Person dahinter kennen bevor ich meine Mailadresse weitergebe. Nur Werbepost's sind auch nicht mein Ding, am nervigsten finde ich die von einem Klick zum nächsten Klick - ne die verlasse ich auch schnell wieder.
Werbung ist okay, aber dann bitte in Maßen und dezent.
Ich lese viel über den RSS Feed und in meiner Blogroll wird mir ja auch immer wieder das Neueste angezeigt. 
So bleibe ich auch auf dem Neuesten."

"Bei den Webdesign-Trends muss ich allerdings passen, da fällt mir nichts zu ein."

Weitere Informationen über Anne's Bloggeralphabet findet Ihr hier.

Viele Grüße

Kirsi

Donnerstag, 11. Februar 2016

Wie leuchtet ...?


Gerade eben beim Überqueren unseres Hofes, fiel mir dieser neue Haufen Holz auf. 
Mein Mann sammelt Holz (Baumstämme, Äste, Baumscheiben also alles was man sich so denken kann) und das wird dann erstmal auf dem Hof gelagert. 
Holz muss ja erstmal liegen bevor man damit arbeiten darf. 
Das leuchtet mir ja ein, aber muss es denn immer wieder "Neues Altes" sein, wenn wir doch schon so viel altes "gut gelagertes" haben?

Eigentlich halte ich mich mit diesen Holzstapeln weiter nicht auf und warte auf die Dinge die da kommen werden, aber vorhin (es lag wohl auch an der Sonne, ja heute war sie tatsächlich mal hier) fiel mir dieses "Rot" im Holzstapel auf. Dieses sanfte Leuchten hat meinen Blick komplett auf sich gelenkt.

Also wieder rein meinen Mann fragen um welchen Baum es sich handelt.

Pflaume

war die Antwort!

Wer hätte vermutet, das dieser schöne Rotton im Inneren eines Pflaumenbaumes schlummert? Und das sollte als Brennholz enden?! Na wie gut, das mein Mann zur richtigen Zeit vorbeikam und den ganzen Stapel mitnahm, frei nach dem Motto: Entweder alle oder keiner!


Hier noch eine Aufnahme von der Schönheit, welche die Natur auch gerne im Inneren versteckt:



Ich habe ja schon viele Holzschönheiten gesehen, aber so im natürlichen unbearbeiteten Zustand fällt mir gerade keine andere ein und dann noch diese Farbe.

Schade um den gefällten Baum, denn er war kerngesund, musste weg, weil da in dem Garten was anderes hin soll, aber schön für uns, so ist es wenigstens möglich einmal in das Innere schauen zu können.
Was mal daraus werden wird? Das weiß auch mein Mann noch nicht, aber erstmal muss der Baum ja liegen!

Diesen Baum sende ich zum
Natur Donnerstag
Dort gibt es jede Menge weiterer Naturschönheiten!


Nachträglich habe ich unsere Pflaume auch noch hier verlinkt!

Alles Liebe und Gute

Kirsi

P.S. Die Sonne ist jetzt wieder weg, aber ich habe sie gesehen und sie kommt bestimmt wieder ;-)

Montag, 8. Februar 2016

Was haben Bücher und Marathon gemeinsam?


mit freundlicher Unterstützung von Pixabay
Es gibt nicht mehr genug Bücher und nur die ersten 10 bekommen noch eins?

Nein falsch (zum Glück).
Das wäre ja auch ganz fürchterlich, ich bin nämlich nicht so der Lauftyp :D

Die Gemeinsamkeit heißt Vietole

 Besser gesagt Ole und dieser lebt und arbeitet in Vietnam

Bei Xing habe ich Ole getroffen und bin auf seine Charity Aktion aufmerksam geworden, und weil es nicht einfach "nur" um einen Spendenaufruf geht, sondern eher um eine Art "Sponsorenlauf" ist das der erste Grund gewesen, um weiterzulesen. Die Bücher sind der zweite Grund.

In Berlin gibt es einen kleinen Buchverlag für Kinderbücher in deutsch und vietnamesisch. Damit haben die Kinder eine schöne Möglichkeit zweisprachig aufzuwachsen und einen Einblick in die Kultur ihrer Eltern zu erhalten. 
Wie, woher und warum Ole den Kontakt hat, dafür laufen möchte und alle weiteren Informationen gibt es ganz unten!

Zweisprachig bin ich leider nicht aufgewachsen, aber von der finnischen Kultur und den Traditionen habe ich viel mitbekommen.
Zu meiner Zeit gab es noch keine "bilingualen" Kinderbücher in deutsch und finnisch. 
Dieses Buch
haben mir meine Oma und Opa vor vielen Jahren geschenkt. Bis ich das alleine lesen konnte verging einige Zeit.
Unsere Mädchen sprechen auch ein wenig finnisch und ihr absolutes Lieblingsbuch (ebenfalls ein Geschenk nun von Ur-Oma und Ur-Opa)
war die kleine gelbe Lok. Etwas in die Jahre gekommen und da die Lok immer quietscht wenn man drauf drückt sieht es auch schon sehr mitgenommen aus!
So habe ich meinen Mädchen ein wenig die finnische Sprache spielerisch beibringen können.
Meine Oma wird sich bestimmt freuen, wenn sie hört das es diese Bücher noch gibt! 

Nun ja, ich finde die Idee auf jeden Fall erwähnens- und unterstützenswert und hoffe das Ihr das auch so seht.

Hier findet Ihr alle weiteren Informationen über die Vietole-Charity-Aktion!

Und hatte jemand von Euch das Glück zweisprachig aufzuwachsen? Schreibt doch einfach mal was Ihr so davon haltet.

Wir lesen uns und liebe Grüße

Kirsi

Donnerstag, 4. Februar 2016

Treppenfacelift Umzug zu Falk




Bei jedem umgezogenen Post wird dieses Foto erscheinen.








Der Beitrag über das Treppenfacelift ist wieder einmal umgezogen zu Falk's Blog.
Hier bitte weiter lesen.
  





Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...