Sonntag, 29. November 2015

Advent Advent

Hei Hei

(Foto Pixabay)

Der Tannenbaum

 
Vor langer Zeit im dunklen Tann,
ein kleines Tännchen wuchs heran.
Ganz zart war es, wie es da stand
und langsam sich nach oben wand.


Das ist jetzt schon sehr lange her,
nun gibt es hier kein Tännchen mehr.
Ein Tannenbaum, ganz groß und breit
wurd´ aus dem Tännchen mit der Zeit.


So steht er da, erfüllt von Stolz,
auf seinen Wuchs, sein gutes Holz,
als er nicht weiß wie ihm geschieht
wie er an sich nach unten sieht.


„Oh nein“, denkt er – „das kann nicht sein,
da tut sich was an meinem Bein.
Welch komisch Ding bewegt sich da
und kommt mir jetzt so schrecklich nah.“


– es ritzt und ratzt so vor sich hin,
was ist das für ein komisch´ Ding?
Jetzt kann er´s spüren, ach oh Graus,
es zieht ihm glatt die Schuhe aus.


Und wo er eben noch ganz fest,
die Füße in die Erd´ gepresst,
gestanden mit schwerem, vollem Geäst
nur noch ein Stumpf sich sehen lässt.


Ach wüsst´ er nur wie ihm geschieht,
das komisch´ Ding nimmt ihn und flieht.
Und laut schallt es aus dunklem Tann,
das ist bestimmt der Förstersmann.


So geht es schnell und hoppla hopp
durch Wald und Wiese im Galopp.
Der Förster, der kommt hinterher,
er kriegt sie dann aber doch nicht mehr.


Auf einmal wird es schwarz und grau,
was ist denn das hier für ein Bau?
Kein Licht die Dunkelheit erhellt,
ja ist das hier das End´ der Welt?


Doch da erscheint ein kleines Licht,
er ahnt Gestalten, sehen kann er sie nicht.
Erst als er ganz in der Nähe ist,
kann er sehen, dass jemand am Feuer sitzt.


Und als er sie so da sitzen sieht,
wohl einer an seiner Pfeife zieht,
da fallen ihm all die Märchen ein,
die er gehört hat – da war er noch klein.


Von Kobolden und Wichteln die leben im Wald,
von Feen und Elfen, jung oder alt.
Er hat nie wirklich daran geglaubt,
was er hier sieht, den Verstand ihm fast raubt.


Denn hinter dem Feuer da fängt´s ja erst an,
da wird gebastelt, gebacken, getan.
Es geht dort ganz geschäftig zu,
geschwind wird geknetet, gebacken im Nu.


Dort werden Geschenke in allen Größen
in Papier verpackt und gestapelt zu Stößen.
Noch ein paar Schleifen dann drum herum
und karwumm fällt der ganze Stapel um.


Doch gleich kommt Einer angerannt,
er kann´s nicht glauben und schaut gebannt.
Da türmen sich alle Pakete auf,
die Zauberkunst nimmt so ihren Lauf.


So Vieles gibt es hier zu entdecken,
ach könnte er sich doch noch mehr recken -
da plötzlich wird er noch einmal gerissen,
das war´s hoffentlich denkt er beflissen.


Und wirklich auf einmal um ihn herum
stehen alle da und schauen stumm –
mit glänzendem, frohem und feuchtem Blick -
hier möchte er bleiben, niemals zurück.


Wie er so da steht und man ihn bestaunt,
ein Wichtel zu einem Elfen raunt -
„welch schöner Baum, oh welch Entzücken,
jetzt sollen die Feen ihn noch schmücken.“


Der Tannenbaum wußt´ nicht wie ihm geschah,
viele, hübsche Feen waren ihm plötzlich ganz nah
und bunte Kugeln und Glitzersterne,
Feenstaub, Äpfel und Mandelkerne.


Alles das kommt an seine Zweige,
so lange bis das Gut langsam geht zur Neige
und dann wird es plötzlich ganz still um ihn her,
das ist wohl das Christkind – oh er freut sich sehr.


Und wie es da in seinem goldenen Kleid
auf ihn zukommt, das Haar völlig verschneit,
um die Kerzen auf seinen Ästen anzuzünden,
da kann er nichts mehr Schönres finden.


Wie war er doch so glücklich jetzt,
auch fühlt er sich nicht mehr verletzt.
Das was ihm heute war widerfahren,
war wirklich das Schönste in all seinen Jahren.


Es kommt dann auch noch der Weihnachtsmann,
um die Geschenke zu holen und bestaunt den Tann.
Und wenn ihr´s nicht glaubt, seid ihr selber schuld,
verliert nicht den Glauben und habt Geduld.


Vielleicht begegnet euch auch irgendwann
ein Kobold oder ein Wichtel im dunklen Tann.
Oder ihr hört es dort leise flüstern,
„hier stand ich, hier stand ich“ und dann ein Knistern…
 Ich wünsche Euch allen eine fröhliche und besinnliche Adventszeit,
Zeit für Euch selber und Eure Familien
Zeit zur Ruhe zu kommen, um die Adventszeit wirklich genießen zu können!
 (Foto Pixabay)

Sonntag, 22. November 2015

Der 1. Schnee

Es schneit

Hei Hei,


Rechtzeitig zu der beginnenden Adventszeit ist heute der 1. Schnee gefallen.

Nur ein wenig, aber immerhin ist alles "überzuckert"

Bis es allerdings so aussieht:

 muss es wohl noch ein wenig kälter werden!

 

Und Dank dem "Little Talk Blog" ist es sogar möglich, das es auf dem eigenen Blog schneien kann.

Solltet Ihr auch Interesse daran haben, hier findet Ihr die Hilfe.

 

Seid Ihr denn schon mit Eurer Weihnachtsdekoration fertig, oder habt Ihr noch gar nicht begonnen?

 

Eine wunderschöne und stimmungsvolle Adventszeit Euch allen gewünscht!

 Die Fotos sind eine freundliche Unterstützung von Pixabay!

Sonntag, 15. November 2015

Wie viele Tage bis Weihnachten?

39 Tage

Hei Hei,

es sind tatsächlich nur noch 39 Tage bis wir dieses Jahr wieder Weihnachten feiern! 
Nicht mehr viel Zeit, um in Ruhe nach Geschenken zu suchen.
Ich möchte Euch heute eine supertolle Geschenkidee verraten!


Alle Jahre wieder die gleiche Frage: 
Was schenke ich?

Vor 2 oder 3 Jahren hatte eine Freundin von mir eine richtig tolle Geschenkidee:

"Zeit"
 
Foto zur Verfügung gestellt von pixabay


Sie hat "Zeit-Gutscheine" gebastelt und jedem einfach eine gewisse Zeit geschenkt.

Jeden Gutschein hat sie individuell gestaltet, mal mit einer Sanduhr, einem Wecker, Zeiger, Turmuhren, Sonnenuhren oder oder oder.
Übrigens: die Uhren von Daleignen sich auch hervorragend als Motiv! 

Die Idee kam wirklich gut bei den Beschenkten an und auch sie war ganz begeistert, denn einige haben ihre Idee aufgenommen und im darauffolgenden Jahr ebenfalls Zeit verschenkt.
Nicht nur zu Weihnachten, ich habe dies für einen Geburtstag als Geschenk gewählt.

Also wer lieber etwas basteln als kaufen möchte und ein wenig Zeit in seine Hände nimmt ...

Foto: Pixabay

... hat eine tolle und eine ganz andere Geschenkidee und Ihr bekommt auch keinen Stress beim Geschenke-Kauf!

 Zeit allein
kann nicht sein;
Raum allein
kann auch nicht sein.
Und so gehen Raum und Zeit
Hand in Hand in Ewigkeit.
(© Dr. Carl Peter Fröhling (*1933), deutscher Germanist, Philosoph und Aphoristiker)

Sonntag, 8. November 2015

Wie wird aus einem Einzelbett ein Doppelbett?

ODER ...

Wie Du Deine Gäste am besten Stapeln kannst!

Nein natürlich nicht Deine Gäste - aber die Betten!
 Eine schicke und praktische Lösung dafür ist ein Stapelbett!

Stapelbett in Holzgerlingen auf Eisenbahnbohlen

Platzsparend und erweiterbar, immer griffbereit. 



Eine praktische Lösung und eine anspruchsvolle Optik in Einem!

Prinzip und Funktionsweise:

Einzelne Betten werden übereinandergestapelt und bei Bedarf wird das oberste heruntergehoben und als Einzelbett genutzt oder zusammengeschoben für eine Doppelbettfunktion.



Denn nach dem Besuch ist vor dem Besuch.

Mit 2 Personen im Handumdrehen ab- und wieder aufstapelbar! 
Das Beste zum Schluss:

Das BETT ist IMMER GEMACHT
Matraze und Bettdecke können einfach mitgestapelt werden, passend für jede Umgebung!
 auch auf Eisenbahnbohlen!
 Tudo Bom
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...